Asana Galerie

Asanas, Bewegungen und Atemtechniken, die Sie unterstützen, ihr PRANA - ihre Lebenskraft - in Fluss zu bringen und ihr Dosha zu harmonisieren.

HINWEIS und ein paar Worte in eigener Sache vorweg: Die vorgestellten Körperübungen sind kein Ersatz für ärztliche Behandlungen. Bei Bedenken (körperliche Beschwerden, Krankheiten sowie Schwangerschaft und insbesondere Rückenerkrankungen oder Wirbelsäulenschädigungen) sollte im Vorfeld auf jeden Fall ein Arzt konsultiert werden. Ich gebe nach besten Wissen und Gewissen mein Wissen und meine Erfahrungen weiter und übernehme keinerlei Haftung für eventuelle Schäden oder ein Ausbleiben von erwähnten Wirkungen.

YIN YOGA POSE SHOELACE

 

1. Wie Sie in die Stellung gehen:

 

Beginnen Sie im Vierfüsslerstand. Führen Sie dann das rechte Knie zum rechten Handgelenk und von hier aus den rechten Fuss vor dem  linken Knie vorbei, bis beide Knie sich voreinander befinden. Öffnen Sie die Füsse und setzen Sie sich dazwischen. Das Becken ist gerade ausgerichtet, falls nötig, unterstützen Sie ihre Aufrichtung mit einem Kissen. Die Fusssohlen zeigen nach oben. Unnötiger Druck auf die Knie sollte vermieden werden, da die Menisken bei halb gebeugtem Knie am verletzlichsten sind. Lassen Sie nun den Oberkörper sanft nach vorne fliessen. Die Arme können locker seitlich neben dem Körper abgelegt werden oder auf den Knien gefaltet unter dem Kopf.

 

2. Wie Sie die Stellung halten:

 

Machen Sie sich langsam und behutsam an diese Stellung heran und hören Sie auf die Signale ihres Körpers. Die Asana kann zwischen 2 - 5 Minuten oder länger gehalten werden. Atmen Sie tief und entspannt in den unteren Bauch, so dass sich Beckenboden und Hüftgelenke lösen. YIN YOGA Positionen werden ohne oder nur mit geringer Muskelkraft gehalten, so dass man sich vollständig auf die Körperstellung einlassen kann. Verändern Sie wenn nötig die Asana. Die Position nach beiden Seiten ausführen.

 

3. Wie Sie die Stellung abschliessen:

 

Zum Lösen der Position rollen Sie die Wirbelsäule Wirbel für Wirbel auf, strecken beide Beine nach vorne aus. Spüren Sie einen Augenblick dem Pranafluss in ihrem Körper nach. Was hat sich verändert?

 

4. Wirkungen der Übung:

 

  • Die Rückseite des Körpers wird durchzogen von einem Geflecht aus Muskeln und Faszien => Rückendehnung, Dehnung der Lendenwirbelsäule
  • Öffnet sanft die Hüfte
  • Wirkt auf den Nieren-, Gallenblasen-, Blasen-, Milz-, Magen und Lebermeridian

Ernährungsphysiologisch-, energietische Betrachtungsweise anhand des Milzmeridians: Zur Gesunderhaltung und des allgemeinen Wohlbefindens ist es wichtig, dass die Energie frei durch die Meridiane fliessen kann. Ist das PRANA der Milz beispielsweise stark, können die Nährstoffe aus der Nahrung im ganzen Körper verteilt werden. Ist es eher schwach, bleibt der Körper unterversorgt.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Integrale Ernährungsbegleitung